Menü

Zeichenfabrik

Blog / Aktuelles aus der Zeichenfabrik

Zwischen Linien, Kindern und Kunst - Lisa Pock

Autor: Hoa Luo
Zwischen Linien, Kindern und Kunst - Lisa Pock

Die Linie

Das Gewöhnliche der Linie macht das Unmögliche der Utopie

Dehnbarkeit und Erweiterung der Linie - ist das unsere Verbindung zu den Pflanzen, ihrem Wachstum, z.B. wie unsere Wachstumsstreifen am Körper? Ziehen sich Linien da hindurch und bezeichnen unsere Zeit der Veränderung? Wie die Jahresringe, welche am Anfang eine Linie sind und dann Kreise werden.
Wie würde Lisa Pock die Verbindung von Kreis, Linie und anderen Formen in der Zeichnung zueinander beschreiben? Und kann man das als Modell betrachten für einen gesellschaftlichen Aspekt, oder ist es ein rein ästhetischer Kerngedanke?

LisaPock_dasweisseHaus ohne Titel , 2008, (Wandarbeit), das weisse Haus , Wien

Mit Lisa kann man die Linie verstehen! Stand vor allem die Linie in ihrer grafischen Auseinandersetzung stets im Vordergrund, ist ihr Leben nicht ganz in einer einzig geraden Linie gezeichnet.

Die 1976 in Graz geborene Studentin von Peter Kogler besuchte ausserdem die Slade School of Art und hat drei Jahre in London gelebt, studiert und gearbeitet. Mittlerweile ist Lisa in Wien und wir haben die Chance, mit ihr Papierwelten zu erschaffen.
In der Verbindung mit ihrem eigenen Prozess in der Herausarbeitung der Linie und dem Arbeiten mit Kindern geht sie von der Handzeichnung aus. Sehr zerbrechlich, fragil und organisch, schlängelt sich ihr Strich auf dem Papier und folgt ungewissen Linien, formen den Körper, gehen zurück auf etwas Organisches und münden in einer Zeichnung.

LisaPock_Zeichnung ohne Titel, 2017, (Einstrichzeichnung) Tusche auf Papier

In Lisas Kinderkurs wird die unbelebte Welt der Pappen und Papiere belebt. Ein Werkstoff, der sehr wohl vielseitig ist und uns immer wieder überrascht. Doch was können Kinder in ihrer Phantasie damit alles erschaffen? In ihrem Kurs vom 30.09.2017-18.11.2017 (immer samstags von 10-12 Uhr), widmet sich Lisa den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder: einerseits kreativ und frei zu sein, sich bis ins Utopische spielerisch und bildnerisch zu entfalten, und andererseits mit den erzeugten Objekten auch spielen zu können.

Um Lisas konzeptuellen Gedanken über die Linie näher zu kommen, gibt es die Möglichkeit, ihre Arbeiten auf ihrer Website anzusehen. Einen persönlicheren Einblick gibt unser schnelles Frage-Antwort-Interview.

LisaPock_Portrait1

Hoa: Was ist deine Lieblingsfarbe?
Lisa: Oliv.

H: Pinsel oder Bleistift?
L: Bleistift.

H: Seit wann zeichnest du?
L: Eigentlich ist es nach Abschluss meines Studiums immer mehr und intensiver geworden.

H: Was ist in deinem Kühlschrank?
L: Ein halber Supermarkt, ich koche sehr gerne.

H: Was hast du zuletzt gekocht?
L: Ich habe zwei Kinder - im Zweifelsfall: Pasta.

H: Magst du Gulasch?
L: Ja, ich koche es auch sehr gerne.

H: Aus welchen Bestandteilen würde dein Smoothie bestehen?
L: Apfel, Karotte, Rote Rübe, Ingwer, etwas Chilli

H: Wenn du drei Personen zum Essen einladen könntest, welche wären das?
L: Eigentlich drei Köche: Yotam Ottolenghi, Nigel Slater, Rose Gray zum Austausch.

H: Welchen Film muss man zwingend gesehen haben?
L: Jaque Tati „Mon Oncle“, der macht gute Laune.

H: Folgst du auf Twitter? Instagram? Facebook?
L: Am ehesten Instagram.

H: Was fällt dir spontan zum Thema Netzwerk ein?
L: Kommunikation.

H: Was würdest du drei Tage lang ohne Strom machen?
L: Lesen, wandern, die Ruhe genießen.

H: Hast du schon mal dein Handy verloren?
L: Nein, aber mit Kind am Klo in einem schwedischen Möbelmarkt ist es mir schon einmal ins Klo gefallen…

H: Berg oder Meer?
L: Berg am Meer!

H: Welchen Gipfel würdest du besteigen?
L: Einen in Patagonien.

H: Stadturlaub, in welcher Stadt?
L: Tokio, da war ich noch nicht.

H: Was glaubst du nimmt man dir öfters übel?
L: Dass ich nicht 8 Arme habe wie ein Oktopus und daher nicht alles gleichzeitig machen kann, wie oft gewünscht…

H: Was kannst du nur mit Humor ertragen?
L: Alles ist leichter mit Humor zu ertragen, oder?

H: Wer hat dir das Fahrradfahren beigebracht?
L: Meine Eltern, mit einem kleinen, roten Fahrrad.

H: Welche Kindheitserinnerung hat dich besonders geprägt?
L: Das Aufwachsen am Land.

H: Wofür bist du dankbar?
L: Ganz kitschig: für meine Familie.

H: Was ist Privatheit für dich?
L: Ein paar Minuten ungestört im Badezimmer zu sein.

H: Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus?
L: Ganz normaler Familienwahnsinn.

H: Hörst du Musik beim Arbeiten? Wenn ja, welche?
L: Ja, aber ganz unterschiedlich, je nach Stimmung…

H: Yung Hurn oder Bach?
L: Klar Bach.

H: Glaubst du, dass es wichtig ist, etwas Künstlerisches zu lernen?
L: Ja, ich denke schon. Für kleine Kinder ist es wichtig, ein Gefühl für Ideen zu bekommen und für die Möglichkeiten zu deren Umsetzung.

H: Welches war der schlimmste Job den du jemals hattest?
L: Da gab es viele lustige, skurrile, aber ich habe immer versucht sie mir im Moment so gut wie möglich zu machen, daher war keiner richtig schlimm.

H: Folgst du eher deinem Kopf oder einem Gefühl?
L: Dem hoffentlich richtigen Gefühl im Kopf.

LisaPock_Portrait

AKTUELL

Der ORF Steiermark lädt herzlich zur Vernissage am

Donnerstag, 1.Juni 2017, 19.30 Uhr
ORF Steiermark - Funkhausgalerie
Marburger Straße 20, 8042 Graz

Gemeinsam unterwegs in der Gruppenausstellunge unter dem Titel: “UNTERWEGS - DIE ZWEITE” stellt Lisa mit weiteren 14 Positionen aktuelle Werke aus.

Mit Clara Maria Bacher, Leonie Bramberger, Wilfried Gerstel, Gerald Hartwig, ILA, Gerda Jaritz, Franz Konrad, Walter Köstenbauer, Clemens Luser, Constantin Luser, Barbara Philipp, Lisa Pock, Andrea Ressi, Julia Seiler, Philipp Wegan.

Kommentare: 0